Erfahrungen !

 

 

Haftungsausschluss:

Wichtiger Hinweis: Die auf dieser Seite zusammengetragenen Erfahrungen zu Behandlungsmöglichkeiten bei eosinophilem Granulom sind subjektiv. Sie spiegeln -- nach bestem Wissen und Gewissen -- unsere persönlichen Erkenntnisse und die anderer Betroffener wider und erheben nicht den Anspruch, allgemeingültig zu sein.

Wir versuchen damit, anderen Betroffenen Hinweise auf mögliche Behandlungsmethoden zu geben. Dabei empfehlen wir, alle Maßnahmen immer mit dem Tierarzt abzusprechen.

Wir haften keinesfalls für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung dieser Informationen ergeben.

Für Ergänzungen und weiterführende Erkenntnisse sind wir dankbar und werden aussagekräftige Zuschriften gerne sinngemäß in die Angaben auf dieser Seite aufnehmen.

Wenn Sie etwas beisteuern möchten, schreiben Sie uns doch bitte.

Mögliche Ursachen:

Vermutete Ursache

Beschreibung

Status

Vererbung

Einige Berichte deuten darauf hin, daß das eosinophile Granulom möglicherweise vererbbar ist. Beispiele: mehrere Wurfgeschwister mit Erkrankung bzw. Erkrankung von Mutter und Tochter.

Aus Sicherheitsgründen sollte unseres Erachtens eine Zucht oder Vermehrung bei erkrankten Elterntieren unbedingt unterbleiben.

durch Tierärzte vermutet/denkbar

Futtermittelallergie

Überreaktion des Immunsystems auf manche Futtersorten. Festzustellen mit einem Bluttest von Laboklin.

durch Tierärzte vermutet/denkbar

Hormonelle Störung

Wir haben einen zuverlässigen Zusammenhang zwischen Rolligkeit und Auftreten von Krankheitsschüben bei unserer Katze festgestellt.

bestätigt

 

Behandlungsmethoden:

Behandlung

Beschreibung

Behandlungserfolg

Cortisonpräparate in Spritzen- oder Tablettenform

Bewirken eine schnelle Abheilung der wunden Stellen, mildern den Juckreiz wirksam.

In gewissen Zeitabständen sind neue Cortisongaben erforderlich (Depotspritzen usw.). Auf längere Zeit können erhebliche Nebenwirkungen auftreten, die auch die Lebenserwartung der Katze senken.

Beeinträchtigt u.a. die Aktivität und den Charakter der Katze.

Wegen der Nebenwirkungen auf den Organismus ist mindestens einmal jährlich ein Blutbild zu empfehlen, um die Funktionsfähigkeit der Organe im Auge zu behalten.

Bekämpft nicht die Ursache.

Bei akuten Krankheitsschüben schnelle Wirkung. Nebenwirkungen sind zu erwarten.

Wundsalbe Bepanthen

Kann Abheilung der wunden Stellen bewirken. Vermindert nicht den Krankheitsschub an sich.

mäßig

Cortisonsalbe Dermamycin

Kann Abheilung der wunden Stellen bewirken. Vermindert nicht den Krankheitsschub an sich.

mäßig

Cortisonsalbe Surolan

Kann Abheilung der wunden Stellen bewirken. Vermindert nicht den Krankheitsschub an sich.

etwas besser

Tabletten mit Wirkstoff Megestrolacetat

Eigentlich für Unterdrückung der Rolligkeit gedacht.

Dosierung: Anfangs drei Tabletten mit je 5 mg Wirkstoff im Abstand von je zwei Tagen, dann eine Tablette alle zwei bis drei Wochen. Häufigkeit muss dem individuellen Krankheitsbild der Katze angepasst werden.

Nebenwirkungen: gesteigerter Appetit, Gewichtszunahme.

Bekämpft nicht die Ursache.

sehr gut, sehr schnelle Abheilung

Interferonpräparat Virbagen Omega

Ganz neues Präparat (Anfang 2003). Soll das Immunsystem bei Viruserkrankungen unterstützen. Trotz dieser anderen Indikation gibt es erste Erfahrungsberichte über eine erfolgreiche Behandlung bei eosinophilem Granulom. Wirkungsweise über einen längeren Zeitraum hinweg sowie Nebenwirkungen sind noch nicht bekannt.

Wird vom Hersteller Virbac nicht zur Behandlung des e.G. empfohlen, da Interferone das Immunsystem zusätzlich stimulieren, statt es zu dämpfen.

Die Spritzen sind sehr teuer (ca. 40-70 Euro pro Injektion).

Bekämpft nicht die Ursache.

Bislang keine eigenen Erfahrungen.

sehr gut lt. ersten Berichten

Gabe von Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Nahrungsbestandteil, deren Anteil durch veränderte Eßgewohnheiten sowie industrielle Nahrungsherstellung stark abgenommen hat. Ihnen wird u.a. eine unterstützende Wirkung auf die Funktion des Immunsystems zugesprochen.

Ein Erfahrungsbericht spricht von vollständigem Abklingen des eosinophilen Granuloms bei einer Katze. Bei regelmäßiger Gabe sei bisher kein weiterer Krankheitsschub aufgetreten.

Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E sind in der Apotheke erhältlich.

Es gibt auch Katzenfutter mit erhöhtem Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Hier ist uns z.B. die Futtermarke "Purina One" bekannt.

sehr gut lt. ersten Berichten

Pflanzliche Präparate auf Purpursonnenhut-Basis

Beispiele: Echinacea, Esberitox.

Werden von uns nicht verwendet, da sie das (ohnehin hyperaktive) Immunsystem zusätzlich stimulieren.

Bislang keine eigenen Erfahrungen.

keine Erfahrungswerte