10 Goldene Regeln

 

 

Für die Ernährung

1. Regelmäßig zur selben Zeit füttern,
am besten morgens und abends.
Katzen stellen sich darauf ein.

2. Nahrung nicht zu lange herumstehen lassen,
das heißt, die Tagesration pro Mahlzeit
in entsprechend kleine Portionen aufteilen.

3. Nichts direkt aus dem Kühlschrank reichen.

4. Vielseitig und abwechslungsreich füttern
und immer einen Napf mit frischen Wasser bereitstellen.

5. Zur Abmagerung nicht fasten lassen,
sondern die Portionen kleiner bemessen.


6. Sich auf Bettelei außerhalb der
Fütterungszeiten nicht einlassen.

7. Reste vom eigenen Essen dürfen nicht zu scharf gewürzt,
zu salzig oder gezuckert sein.

8. Den Futternapf immer mit heißem Wasser auswaschen.
Kein Reinigungsmittel verwenden.

9. Hundefutter ist für Katzen auf die Dauer nicht geeignet,
da es viel weniger Eiweiß enthält.

10. Nach der Mahlzeit möchte die Katze ihre Ruhe haben.
Jetzt nicht mit ihr spielen.

* * *

Für die Erziehung

1. Ein Katzenkind, das bei seiner Mutter durch Nachahmung
gelernt hat, können sie nur erziehen,
wenn auch sie bei ihm Vorbild spielen.

2. Ist die Katze schon älter, müssen sie das unterlassen,
was sie in Versuchung führt oder ihr nicht passt.

3. Sprechen sie immer ruhig mit der Katze.
Erst wenn sie vertrauen hat, tut sie auch das, was sie wollen.
 
4. Was einmal verboten ist, muss es auch immer bleiben.
Verwehren sie z.B. das springen auf den Tisch nicht nur dann,
wenn er gedeckt ist.

5. Loben und streicheln sie die Katze liebevoll,
wenn sie ihnen gefolgt hat.


6. Tadeln Sie sie in barschem Ton, und zwar möglichst
immer mit den gleichen Worten
wie " Pfui", "Nein", "Runter" oder "Raus".

7. Schreien Sie sie nicht an, und nennen Sie sie zur Abwehr
nie bei ihren Namen.

8. Gehen sie mit eiserner Konsequenz vor.
Verwehren Sie ihr nicht heute das Betteln am Tisch,
wenn sie es morgen erlauben.

9. Sie dürfen die Katze niemals schlagen.
Das würde sie nicht verstehen und Angst vor Ihrer Hand bekommen.

10. Wenden Sie lieber das Mittel der Abschreckung an,
wenn Sie die Katze in flagranti erwischen.
Der unverhoffte Wasserstrahl aus einer Blumenspritze,
das Scheppern eines Alukettchens sind für die Katze
sehr unangenehm und verleiden ihr die Unart.

* * *

Für das Leben mit einer älteren Katze

1. Ältere Katzen legen besonderen Wert auf Pünktlichkeit.
Sie möchten immer zu den gleichen Zeiten gefüttert werden
und sich darauf verlassen können.

2. Viel Streicheleinheiten fördern die Freundschaft.
Zuwendung und Ansprache sind also sehr wichtig.

3. Die ältere Katze liebt Ihre gewohnten Spaziergänge
und ihren Auslauf.
Dieses sollte Ihr auch gewährt werden.

4. Spielen ist für die ältere und die alte Katze ein Stück
Lebensfreude.
Sie bleibt so fit und gesund.


6. Da Katzen bis ins hohe Alter geistig fit bleiben,
sollte ihre Erziehung nicht vernachlässigt werden.

7. Beachten Sie die gesundheitlichen Beeinträchtigungen
der Katze im Tagesablauf und nehmen Sie darauf Rücksicht.

8. Haben Sie Verständnis,
wenn die ältere Katze hin und wieder Probleme macht.
Passen Sie dann Ihre Lebensumstände etwas
den veränderten Gewohnheiten der Katze an.

9. Gesundheitsvorsorge ist wichtig,
damit Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden.
Dadurch steigt die Lebenserwartung Ihrer Katze.

10. Katzen sind talentierte Schauspieler.
Humpeln oder Schwierigkeiten beim essen sollten Sie
also genau beobachten und überprüfen.

( GU Tier Ratgeber )